Ein Ort der Vielfalt, der 4 verschiedene Welten zu einem Land vereint!

Ecuador liegt in Südamerika und grenzt im Norden an Kolumbien, im Süden und Osten an Peru sowie im Westen an den Pazifischen Ozean. Geschnitten vom Breitengrad 0 °, teilt sich Ecuador vor allem in 4 spezifische Regionen: die Küste, die Anden, den Amzoans-Regenwald und die Galapagos-Inseln. Jede dieser Regionen hat seine geografischen Besonderheiten und lässt ihre Besucher die Landschaften, Kulturen, Abenteuer und Kulinarik des Landes kennenlernen.

Mit über 25.000 verschiedenen Pflanzen, 3.000 verschiedenen Orchideenarten und mehr als 1.600 verschiedenen Vogelarten ist Ecuador, trotz seiner kleinen Größe, eines der vielfältigsten Länder der Welt. Es beherbergt 17% aller Vogelarten der Welt sowie 37 endemische Vogelarten!

20 % der Fläche des Landes ist Naturschutzgebiet, außerdem hat Ecuador die höchste Konzentration an Flüssen weltweit!

Ecuador ist also ein Land, in dem man zahlreiche Möglichkeiten hat, Einzigartiges zu erleben.

Bildmodul
Banner-Bild
PAZIFISCHE KÜSTE
Banner-Bild
DIE ANDEN
Banner-Bild
AMAZONAS REGENWALD

PAZIFISCHE KÜSTE

An der Küste gibt es zahlreiche wunderschöne Strände des Pazifischen Ozeans. Wer noch mehr dieser vielseitigen Region entdecken will, kann durch die Wälder und Mangroven Streifen oder die vielen malerischen Dörfer bewundern und somit die Kulinarik und die Historik erfahren, die die Region seit der präkolumbischen Epoche prägt.

An Aktivitäten mangelt es rund um die Küstenregion nicht, gerade für Naturfreunde gibt es einiges zu entdecken. In den zahlreichen Naturreservaten findet man Mangroven und Wälder, die eine Vielfalt von Flora und Fauna aufweisen. Im tropischen Dschungel Puyango findet man gigantische fossile Bäume sowie fossile Spuren, an den Stellen, wo einst das Meer geflossen ist.

Wer sich sportlich betätigen will, kann sich z.B. beim Surfen versuchen oder auf dem Fahrrad die ecuadoriaische Küste entdekcen.

Auch wer einfach nur auf der Suche nach Erholung ist, findet an den etlichen Stränden sicher ein entspannendes Plätzchen zum Sonne tanken.

In der Küstenregion liegt außerdem die Stadt Guayaquil, wichtige Hafenstadt Ecuadors. Moderne Großstadt und historische Viertel treffen hier aufeinander. In Guayaquils Ugebung hat man außerdem die Möglichkeit, Plantage zu besuchen, wo Kakao, Bananen, Palmen und Reis angebaut werden.

  • KLIMA
    Während der so ä genannten Strandsaison, welche von Januar bis Mai andauert, sind die meisten Tage morgens sonnig, nachmittags hingegen muss man mit leichten Schauern rechnen. Die Trockenzeit beginnt im Juni und endet im Dezember. In dieser Zeit ist es etwas kühler und manchmal nebelig – perfekt zum Beobachten von Buckelwalen. Im Nationalpark Machalilla ist dies von Juni bis Oktober möglich.
  • KLIMA
    Die Durchschnittstemperatur liegt in dieser Region tagsüber zwischen 16° y 25°C und in der Nacht zwischen 8° a 10°C. Die Berge sind das ganze Jahr über mit Schnee und Eis bedeckt.

DIE ANDEN

Die Anden erstrecken sich vom Norden bis in den Süden des Landes. Die Gebirgskette weist Höhen zwischen 1500m und 6310m auf.

Die farbenfrohen Landschaften der Region sind geprägt von Tälern, Wäldern und Plantagen. Außerdem findet man hier die berühmte “Avenida de los Volkanos”, die ihren Namen im Jahr 1812 vom deutschen Wissenschaftler Alexander von Humboldt erhielt. Mehr als 70 Vulkane kann man von der bekannten Straße entlang der Anden bestaunen.

Man hat Sicht auf die 9 größten Vulkane Ecuadors, z.B. dem Chimabarozo, der meist beschneite Vulkan des Landes. Die Städte und Dörfer, die sich in den Gebirgen angesiedelt haben, die Täler zwischen dem Vulkangestein und der Schnee bilden eine wunderschöne Landschaft, die man bewundern kann.

Die Avenida de los Volcanes ist perfekt für Freunde des Wanderns und Bergsteigens. Ebenso eignet sich die Gegend gut für Exkursionen, zum Klettern, zum Ausreiten, zum Mountainbiking oder einfach um spektakuläre Fotos zu machen oder die einzigartige Flora und Fauna zu beobachten.

In den Anden findet man außerdem zwei Städte, die zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurden: Quito und Cuenca.

Quito liegt inmitten der Anden am Fuße des Pichincha. In dieser Stadt erzählt jedes Viertel seine eigene Geschichte. Das historische Zentrum ist eines der best erhaltensten Südamerikas mit all seinen Museen, Kirchen, Plätzen, Märkten und seinen Bewohnern, die Quitos Traditionen weiterleben lassen.

Quitos Umgebung hat einige schöne Ausflugsziele zu bieten, wie den Nebelwald Richtung Norden, die Thermalbäder in Papallacta, den Amazonas Regenwald oder den berühmten Vulkan Cotopaxi Richtung Süden.

AMAZONAS REGENWALD

Auch bekannt als „Orient“, bietet der Amazonas Regenwald einige Reservate, welche die Biodiversität des Landes widerspiegeln. Hier findet man außer den tropischen Wäldern zahlreiche Flüsse, Wasserfälle sowie einige Tier-und Pflanzenarten, die es an keinem anderen Ort der Welt gibt.

Rosa Delfine, Anakondas, Riesenotter, Krokodile, Affen, Piranhas, Heilpflazen und mehr prägen den ecuadorianischn Teil des Amazonas Regenwald. Hier leben teilweise noch indigene Völker folgender Nationen: Huaorani, Zápara, Secoya, Cofán, Shuar, Achuar, Kichwa, Andoa.

Diese Region ist auch für den Nationalpark Yasuní bekannt, welcher 1989 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Im Nationalpark leben insgesamt mehr als 173 Arten von Säugetieren, 567 Vogelarten, 83 Reptilarten, 97 Arten von Amphibien und 249 Fischarten. Andere interessante Orte sind das Nauturreservat Cuyabeno, wo man über 12.000 verschiedene Pflanzenarten findet oder der Nationalpark Sangay, der weltweit für seine Biodiversität und seine einzigartigen Landschaften bekannt ist.

Im ecuadorianischen Amazonasgebiet gibt es eine Vielzahl von Lodges, von denen aus diese wunderschöne Region erkundet werden kann. Dank der Nähe zu den Anden gibt es einige Wege über Land, ebenso aber Möglichkeiten per Flugzeug die Region an nur einem Tag zu besuchen.

  • KLIMA
    Der Amazonas Regenwald hat ein warm-feuchtes Klima mit einer Durchschnittstemperatur von 26°C.